020818

In einem Jahr kann sich unendlich viel verändern. Das merke ich jetzt ganz deutlich, da ich mich darauf gefreut habe es genauso wie im Jahr zuvor zu machen. Aber es ist etwas verschoben und verzogen und nichtmehr am bekannten Platz. Und ich kann nur hoffen, dass es dennoch am richtigen Platz ist. Dass sich nur die Umstände geändert haben.

Ich hoffe alles ist gut.

Advertisements

Probleme

Mach dir da keine Sorgen, ich hab kein Problem mit dir😚

Eigentlich fehlt da noch eine Menge. Und zwar, dass die Probleme außen rum sind. Ich könnte sagen, dass ich ein Problem mit ihrer Gesellschaft hatte. Wobei das auch nicht ganz stimmt. Ich mag die Leute ja. Aber mir wurde erlaubt mit ihnen zu essen. Ich habe nicht um diese Erlaubnis gefragt. Und ich wurde nicht gefragt, ob ich es oke fände, wenn sie dabei sind.

Und was würde ich auf die Frgae antworten, ob ich selbst ein Problem hatte. Wahrscheinlich mit „nein“. Und doch fehlt da wieder eine Menge. Da fehlt das „ja“. Aber solange es unsichtbar ist, existiert es ja kaum.

120618

Weil es mir eine scheiß Angst einjagt.

Was, wenn alles gut ist und dann fällt alles in sich zusammen? Jetzt bin ich am Boden. Jetzt kann mich nichts zerstören. Aber wenn alles gut ist, dann kann es immer schlechter werden.

Und ich will den Schmerz nicht spüren.

Also lebe ich mit dem dumpfen Drücken in meiner Brust.

100618

Ich spüre die Sonne/ aber ich spüre sie nicht.

Da ist Wärme/ doch keine Strahlen.

In mir brodelt es./ Ich zerkoche./ Ich denaturiere.

Da sind keine Strahlen./ Ein Sturm tobt./ Nebel/ Schleier/ Schlieren.

Immer noch das selbe Spiel./ Im Dunkeln.

Im Dunkeln ist es schwer/ so schwer/ den richtigen Weg zu finden.

210318

Jetzt ist es schon fast zwei Monate her, dass meinem Herz einen splitter abgebrochen ist. Heute hab ich ihn mal wieder stechen gespürt. Tief in meiner Brust.

Und ich vermisse dich. Ich will nicht, dass du für immer weg bist.

Bleib hier. Bleib hier. Bleib hier. Bleib hier. Bleib hier. Bleib doch bitte hier.

Was so ein kleiner Schein am Himmel in mir auslösen kann. Wow. Dass so viel Gefühl in so einem kleinen Stück Herz stecken kann. Und ich fühle. Ich fühle immer weiter. An jedem Tag aufs neue. Und wenn die Sterne funkeln, dann fühle ich es: du warst nie fort. Drum schick mir noch eine Schnuppe.

Und zeig mir: ich bin nicht allein.

220218

Heute ist es genau ein Monat her. Also noch nicht ganz. Jetzt vor einen Monat hatte mein Herz noch kein Stückchen mehr abgebrochen. Da war es noch für ein paar Stunden ganz und unbeschwert.

Heute in ein paar Stunden werde ich hoffentlich dann schon Alkohol im Blut haben. Aber hoffentlich nicht viel zu viel. Muss ja wieder aufstehn am nächsten Tag. Schule.

Das Leben geht nunmal immer weiter.

Immer weiter.

270118

Jetzt ist es oke.
Irgendwie.
Komisch, oder?
Aber es ist oke.
Also leb ich weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer
Immer
Immer
Immer
Weiter.

180118

Wäre es nicht einfach? Zurück gehen. Zu gewohntem. Ich wünschte es wäre einfach. Ich wünschte ich könnte mit dem Finger schnipsen und wooosh ich denk an nichts anderes als Essen. Ja, das wäre einfach.

Doch ich hab dem nunmal den Kampf angesagt. Und zurück kehren wäre kein Fortschritt. Es würde weh tun. Ich wäre schwach. Ich hasse Schwäche.

Aber die Depression hasse ich auch. Aber ich kämpfe mich durch. Irgendwie. Blicke nach vorne. Voller Angst. Und Zweifel. Trauer. Schmerz.

VOM FLIEGEN

18/01/18

Die kleinen Härchen/ an meinen Armen/ stellen sich auf./ Ich bekomme Gänsehaut./ Nur ganz federlos./ Und ohne Hoffnung jemals fliegen/ zu können. 

Ich kann nur/ mit Hilfe fliegen./ Aber eigentlich/ nicht mal das./ Ich kann nur/ geflogen werden./ In ein/ fremdes Land/ weit weg/ von hier.

Und dann/ schau ich/ den Gänsen nach/ und der Schauer/ legt sich langsam wieder./ Und ich werde traurig./ Denn ich wurde erinnert/ dass ich unfrei bin.

Denn ich kann nicht fliegen.