Scheiben

Ich bin das Glas,
Das du nicht berührst
Aus Angst, dass einer fällt.
Das Glas,
Oder du, auf diese Welt.
Der Boden ist so fern,
Ich steh zwischen dir und ihm,
Lass ich dich fallen?
Wir werden es sehn.

NARBEN

So viele Ausreden.

Eine besser, als die andere.

So viele Erklärungen,

Die ich für dich parat habe.

So viele Masken

Hinter denen ich mich verstecken kann.

Doch weißt du,

Was ich wirklich

Als tragisch erachte?

Du willst mir so sehr glauben.

Und ich will so sehr,

Dass du mir nicht glaubst.

260521

Bereuen.

Es gibt Dinge, die kann man bereuen, wenn man sie gemacht hat. Oder eben nicht gemacht hat. Zum Beispiel keine Handschuhe beim Haare Färben zu tragen. Das würde man bereuen.

Aber wenn dir auffällt, dass du zwei Hände dafür brauchst, als es zu spät ist, weil die Farbe schon angefangen hat zwischen deinen Fingernägeln deiner linken Hand einzuziehen…dann ist das auch oke.

Aber was ich wirklich bereuen würde, wäre wenn ich direkt aus der Dusche gestiegen, mich erst hätte anziehen müssen. Weil ich den Anblick meines nackten Körpers im Spiegel nicht ertragen hätte. Weil sich alles in mir gesträubt hätte in mir selbst zu hausen. Weil meine Seele ihr Zuhause verachtet.

Jetzt sind meine Haare blau. Und meine linke Hand eben auch. Aber das ist oke. Denn das einzige, was wirklich wichtig ist, ist ja, dass ich mich nicht erst anziehen musste um mir gegenüber zu treten. Dass meine Seele ihr Zuhause jetzt liebt.

Etwas Bereuen

Ein Brief an mich vor einem Jahr. Und an mich, wenn ich ganz unten angelangt bin. Ein Brief in Erinnerung an Dinge, die nur ich weiß. Ein Brief in dem ich mir nicht behutsam übers Haar streich, um mir zu versichern, dass alles gut wird. Ich weiß dass alles gut wird. Ich bin durchs Feuer gegangen, wurde verbrannt und bin als Phönix aus den Aschen zurück gekommen. Und ich würde es wieder tun. Immer wieder.

Ein Brief an jeden, der ihn braucht.

Dein Lachen ist perfekt.

ZWISCHEN UNS

300520

Denkst du, das wars jetzt
Zwischen uns?
Denkst du, wir haben uns aufgebraucht?
Gegenseitig.
Denkst du, unsere Zeit ist vorbei?
Zumindest
Das große Feuer,
Was alles verbrannt hat.
Was mich verbrannt hat.
Und dich?

Du stehst so weit weg
Von mir,
Dass ich dich kaum noch erkenne
Im Hier
Und Jetzt, zwischen Nebelrausch
Und Freudesrausch
Haben wir uns gefunden.
Wieder verloren.

Angenommenerweise,
Du wärst jetzt hier.
Würde ich dich schon vermissen?
Oder musst du erst ganz gehen?
Mit dem Wissen,
Dass wir uns
So
Nie wieder sehen.
Werden.
Mit Worten zwischen uns

FLÜSSIGES GLÜCK

190120

Ich wünschte diese Gefühl
Von Zukunft in meinen Gedanken
Wäre nicht erkauft gewesen.
Ich wünschte ich würde nicht warten,
Darauf dass es dunkel wird.
Es ist nur eine frage der Zeit,
Bis das Gelogene verzogen ist
Und ich wieder keinen Halt
In dieser Welt habe.

Ich weiß jetzt warum
Tabletten nicht wirken.
Denn würden sie wirken,
Dann wären wir alle
Schon längst
Abhängig

WINTERWASSEREIS

Meine Seele ist von innen nach außen gestülpt
Und spiegelt sich in tausend Winterwassereiskristallen wieder.
Und ich sehe, dass
Ich nicht mehr in mir bleiben muss,
Um mich zu sehen.
Ich bin der Winter
In deinem Leben.
Ich bin die Kälte in meiner Seele.
Es ist warm hier im T-Shirt,
Im Schnee laufend,
Im Gegensatz stehend
Zu meiner Seele.

Ich hoffe
Ich sterbe
An einer
Lungenentzündung.
Bevor ich
Am Leben
Sterbe.

301219

Glaubst du ich könnte eines Tages einfach gehen und nicht mehr zurück schauen?

Glaubst du ich schaffe es die Verantwortung abzuwerfen.

Und zu gehen.

Und nie wieder zu kommen?

Glaubst du ich bin bereit dazu mein ganzes Leben und mein ganzes Glück zu opfern um mich der Illusion hin zu geben, dass ich dann freier bin.

Ich weiß es nicht.

Doch ich weiß, ich hätte schreckliche Angst es heraus zu finden.

150918

Es ist so viel passiert in letzter Zeit. Und doch sehr wenig. Ich kreise eher im Kreis und komm nicht voran. Kein Schritt vor, zwei Schritte zurück. Manchmal droht es mich zu erdrücken. Manchmal versuche ich drüber hinaus zu wachsen. Doch am Ende des Tages bin ich nur ängstlich und verunsichert und weiß nicht weiter mit meinem Leben.

Aber so ist das eben.