110818

Wir zerstören heute dein Zuhase. Wir hauen es in Stücke. Wir zerren die Eingeweide ans Tageslicht und werfen sie weg. Ein paar können wir vielleicht noch verkaufen. Ein paar behalten wir selber. Jeder braucht Eingeweide zum Überleben. Organe zum Atmen.

Dein Tot hat uns fast umgebracht. Aber nur fast. Und so klammern wir uns an die letzte Erinnerung und werfen alles andere Weg.

Die letzte Verzweiflung und Wut und Trauer, die so lange als großer, böser Energie-Ball in uns war wird frei. Wir nehmen den Hammer zum Schlag bereit und zertrümmern deine Welt.

Es tut weh. Dich gehen zu lassen. Aber auch gut. Du darfst endlich gehn.

Und außerdem wirst du eh für immer als Stern im Himmel leben und mich beschützen.

Werbeanzeigen

260618

Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter.Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter.Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter. Es wird schlechter.

Hör auf.

210318

Jetzt ist es schon fast zwei Monate her, dass meinem Herz einen splitter abgebrochen ist. Heute hab ich ihn mal wieder stechen gespürt. Tief in meiner Brust.

Und ich vermisse dich. Ich will nicht, dass du für immer weg bist.

Bleib hier. Bleib hier. Bleib hier. Bleib hier. Bleib hier. Bleib doch bitte hier.

Was so ein kleiner Schein am Himmel in mir auslösen kann. Wow. Dass so viel Gefühl in so einem kleinen Stück Herz stecken kann. Und ich fühle. Ich fühle immer weiter. An jedem Tag aufs neue. Und wenn die Sterne funkeln, dann fühle ich es: du warst nie fort. Drum schick mir noch eine Schnuppe.

Und zeig mir: ich bin nicht allein.

220218

Heute ist es genau ein Monat her. Also noch nicht ganz. Jetzt vor einen Monat hatte mein Herz noch kein Stückchen mehr abgebrochen. Da war es noch für ein paar Stunden ganz und unbeschwert.

Heute in ein paar Stunden werde ich hoffentlich dann schon Alkohol im Blut haben. Aber hoffentlich nicht viel zu viel. Muss ja wieder aufstehn am nächsten Tag. Schule.

Das Leben geht nunmal immer weiter.

Immer weiter.

ÜBER MIR

080218

Heute sah ich einen Stern.
Er erinnerte mich an dich.
Dann sah ich noch einen.
Er strahlte,
Wie deine Augen.
Daneben war noch einer.
So zart wie deine Finger.
Einer,
Zerbrechlich wie du es warst.
Einer,
Funkelnd wie deine Tränen.
So grell wie deine Schmerzen.
Klar
Und rein,
Wie deine Liebe.

Ein Himmel,
Dunkel wie deine Angst
Zu sterben und zu gehen.
Uns zu verlassen.

Jetzt ist es da oben finster.
Doch du leuchtest
Und strahlst.
Der Mond ist dein Herz.
Und des Nachts
Bin ich nun nie mehr alleine.

060218

Die Erinnerungen sind komisch.
Narürlich habe ich sie deutlich in meinem Kopf. Aber jetzt ist es anders, jetzt muss ich darauf bewusst zurück greifen. Jetzt gibt es keine neuen mehr zu machen.

Ich dachte, ich wüsste was zu tun ist. Wenn die Zeit gekommen ist. Doch das stimmt nicht. Die unvorstellbare Situation ist immer noch unvorstellbar. Ich glaube, ich werde nie wirklich drüber hinwegkommen und es verstehen.

Dass ich nie wieder in dein Haus hineinspatzieren werde. Einfach so. Um mit dir zu reden und ‚Mensch ärgere dich nicht‘ zu spielen.

Das wird nie mehr geschehen und ich werde es nie ganz akzeptieren.

270118

Jetzt ist es oke.
Irgendwie.
Komisch, oder?
Aber es ist oke.
Also leb ich weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer weiter.
Immer
Immer
Immer
Immer
Weiter.

UND SO GEHST DU

220118

Und so gehst du
Von uns fort
Deine Schritte hallen nach.
Und so bist du
Weg von diesem Ort
An jeden neuen Tag.
Wie kann es sein,
Dass Dinge geschehen
Die ich mir nie zu denken gewagt?
Wie kann es sein
Dass ich aufsteh
Und du dies niemehr vermagst?

Ich frage mich,
Ob’s dir dort gefällt.
Wo auch immer
‚dort‘ sein mag.
Ob du all die triffst,
Die nichtmehr leben
Damit sie uns
Neue Hoffnung geben.
Und du dich
Wohl fühlen kannst.

Speise nur
In der großen Halle,
Meine starke Kämpferin.
Schau aus den Wolken
Zu mir herunter
Und gib all dem noch einen Sinn.

So nehm ich Abschied
Zum letzten Mal
Und diesmal ganz gewiss.
Die Unwissenheit
Und Zweifel
Sind tot.
So laufe weg
Ins letzte Abendrot.
Und komm nie mehr
Hier her
Zurück.