alaska – one hundred nine days before

And they needed me, just like comets need tails.

So ist das doch immer. Ich habe einen Platz im Leben. So ist das eben.

„I may die young,“ she said. „But at least I’ll die smart.“

Advertisements

alaska – one hundred ten days before

And then she announced we were going to look for four-leaf cloves until class ended […] After perhaps two minutes of combing through a clover patch with her long, dirty fingernails, Alaska grabbed a clover with three full-size petals and an undersize, runt of a fourth […] „I really would give you this clover. Except luck is for suckers.“ She pinched the runt petal between the nails of her thumb and finger and plucked it. „There,“ she said to the clover as she dropped it onto the ground.“Now you’re not a genetic freak anymore.“

__________________

She looked at me and smiled widely […]. She smiled with all the delight of a kid on Christmas morning and said, „Y’all smoke to enjoy it. I smoke to die.“

alaska – one hundred twenty-eight days before

„Because you simply cannot draw these things out forever. At some point, you just pull off the Band-Aid and it hurts, but then it’s over and you’re relieved.“

Plaster ab. Mit einem Ruck. Und dann hoffen und warten. Der Schmerz geht vorbei. Er geht immer irgendwann vorbei. Die Frage ist nur wie lang halte ich ihn aus, bis er mich umbringt?

„Things never happened like I imagined them.“

Als ob es immer so einfach wäre. Pläne schmieden. Und hoffen, dass es wenigstens ein bisschen auch so in Erfüllung geht.

„Well, before the adventure comes the unpacking.“

Eins nach dem anderen. Einen Fuß nach dem anderen.

Und so muss sich Miles auch erst eimmal einleben und ankommen. Sehen, mit was er es zu tun hat. Und dann kommt das Abenteuer. Dann kommt (hoffentlich) sein Great Perhaps.

Was ich mich aber frage:
Neue Schule = Neues/Spannenderes Leben?
Stellt er sich das wirklich so einfach vor? Aber oke. Es ist schließlich ein Buch. Im Buch passieren coole Dinge.

Und in meinem Leben? Was passiert da?

alaska

Was ich an Büchern liebe – also an den Büchern, die ich liebe – ist es ihnen anzusehen, dass ich sie liebe. Jedes gute Zitat muss unterstrichen sein. Jede Seite schon oft genug umgeblättert worden sein. Ich will sehen, wie sehr ich es liebe die Worte wieder und wieder in mich aufzunehen. Aufzusaugen.

Im Moment lese ich ‚Looking for Alaska‘ von John Green (auf Deutsch ‚Eine wie Alaska‘). Das erste Mal war im Englisch Unterricht in der 11. Klasse. Also vor vier Jahren. Auch das erste Mal, dass ich ein Buch auf englisch gelesen habe. Aber nicht das letzte Mal. Es hat mich auf so viele Arten inspiriert.

Und nun einmal wieder.

Before. Miles “Pudge” Halter is done with his safe life at home. His whole life has been one big non-event, and his obsession with famous last words has only made him crave “the Great Perhaps” even more (Francois Rabelais, poet). He heads off to the sometimes crazy and anything-but-boring world of Culver Creek Boarding School, and his life becomes the opposite of safe. Because down the hall is Alaska Young. The gorgeous, clever, funny, sexy, self-destructive, screwed up, and utterly fascinating Alaska Young. She is an event unto herself. She pulls Pudge into her world, launches him into the Great Perhaps, and steals his heart. Then. . . .

After. Nothing is ever the same.

Ich will euch zu diesen Abenteuer mitnehmen. Genauer gesagt werde ich meine liebsten Zitate posten und einige Gedanken dazu und so gut wie möglich dabei nicht spoilern. Ich hoffe, ich kann diese beiden Sachen unter einen Hut bringen. Wir werden sehen…